Hallgarten 10.12.2013

 

„Hallelujah“ und „Feliz Navidad“ (Allgemeinen Zeitung, 10.12.2013)

Die Adventsserenade des Musikvereins 1873 Hallgarten ist ein fester Anker in der Vorweihnachtszeit. 	Foto: Beate Vogt-Gladigau

Die Adventsserenade des Musikvereins 1873 Hallgarten ist ein fester Anker in der Vorweihnachtszeit.
Foto: Beate Vogt-Gladigau

 

Von Beate Vogt-Gladigau

ADVENTSSERENADE Musikverein Hallgarten spielt in der katholischen Kirche Maria Himmelfahrt

HALLGARTEN - Die Adventsserenade des Musikvereins 1873 Hallgarten in der katholischen Kirche Maria Himmelfahrt war ursprünglich als musikalischer Beitrag zum benachbarten Weihnachtsmarkt ins Leben gerufen worden und hat schnell einen festen Platz im Terminkalender gefunden.

Der Weihnachtsmarkt hat in diesem Jahr gefehlt, da es zu wenig Akteure gab, die ihn bestückten. Die 30 Musiker um Dirigent Christoph Kaul aber waren da und brachten einen farbenreichen und vielfältigen Querschnitt aus feierlichen, konzertanten und unterhaltsamen Melodien zu Gehör.

Getränke und Lagerfeuer

In gewohnter und gekonnter Art begleitete Andrea Silvestri die Serenade mit besinnlichen und heiteren Anekdoten. Damit der Dialog nach dem Konzert nicht zu kurz kam, hatten die Kolpingfamilie Hallgarten und der Bibelgarten-Verein für Getränke, einen Imbiss und anheimelndes Lagerfeuer gesorgt.

Auftakt war der amerikanische Weihnachtslied „I’ll be home for Christmas“, das auch Sänger wie Frank Sinatra oder Dean Martin bekannt gemacht hatten. James Swearing hatte diese herzerwärmende Melodie auf die Klänge eines Blasorchesters übertragen, und bei der Interpretation des MV hallten sanfte harmoische Wogen durch das Gotteshaus.

Zu einem der schwersten Titel gehörte „Overture to a Winter Festival“ von James Curnow mit vielen lautmalerischen Elementen und einem klanggewaltigen Grandioso am Ende. Ein weiteres Highlight war die Komposition „Adventure!“ des jungen deutschen Komponisten Markus Götz mit seiner ganz speziellen Klang- und Tonsprache. Im Programm war auch die bekannte und stimmungsvolle Popballade „Hallelujah“ von Leonard Cohen, die Heinz Briegel in seiner Bearbeitung für Orchester zu einer vielfarbige wunderbaren Einheit verschmelzen lässt. Nicht fehlen durfte natürlich „Feliz Navidad“ von José Feliciano.