Intensive Probenarbeit zahlte sich aus

Akteure des Musikvereins 1873 Hallgarten luden Publikum zu einer musikalischen Weltreise ein

HALLGARTEN. Auf eine Reise durch die Prärien Nordamerikas über die ungarische Puszta bis hin in den Dschungel nahm der Musikverein 1873 Hallgarten sein Publikum beim Frühjahrskonzert in der gut besetzten Nordpfalzhalle mit.

"Ich hoffe, sie können anlässlich unseres Konzertes den Alltag für einige Stunden vergessen", meinte Vorsitzender Alfons Hauck in seiner Begrüßung. Man habe für das Konzert viele Stunden geübt und sogar ein Orchesterwochenende in Worms absolviert, informierte Hauck. Dass sich das Üben gelohnt hat, bewiesen die 30 Mitglieder des Musikvereins an diesem Abend virtuos.

Gleich zu Beginn gingen die Musiker unter Leitung von Holger Müller in die Vollen und verwöhnten die Zuhörer mit "The Magnificient Seven", komponiert von Elmar Bernstein, der es auf rund 200 Filmmusiken gebracht hat. Eher klassisch waren dagegen die beiden anschließenden Stücke "Ungarischer Tanz" und "Hanna-Polka". Neben der klassischen Blasmusik verstand sich der Musikverein aber auch auf traditionellen Jazz, wobei Eckbert Jost am S-Alt Saxophon als Solist überzeugte.

Welch ein Energiebündel Orchesterleiter Holger Müller ist, bewies er mit dem Stück "Galop" aus "The Comedians" in dem er das Xylophon mehr als virtuos traktierte und die Zuhörer zu regelrechten Beifallsstürmen hinriss. Überhaupt war das diesjährige Frühjahrskonzert der Abend der Solisten. So zeigten auch Stefan Reinhard und Gerhard Kaul am Tenor- Saxophon sowie Alfons Hauck, Daniel und Markus Mannartz am S-Saxophon, wie sicher sie ihre Instrumente beherrschen und wie hoch der Ausbildungsstand beim Musikverein ist.

Damit dies so bleibt, bietet der Musikverein künftig musikalische Früherziehung an, wie Conferencier Achim Schwilling berichtete, der mit viel Sachverstand durch das Programm führte. (bj)

Oeffentlicher Anzeiger vom 14.04.2003, Seite 12.